Allgemeines

Naproxen-Toxizität bei kleinen Säugetieren

Naproxen-Toxizität bei kleinen Säugetieren

Naproxen ist ein beliebtes und wirksames rezeptfreies Medikament zur Behandlung von Schmerzen und Entzündungen bei Menschen. Bei Haustieren kann Naproxen leicht toxische Werte überschreiten. Die häufigste Ursache für die Toxizität von Naproxen ist ein gut gemeinter Besitzer, der versucht, Schmerzen bei seinem Haustier zu lindern, das das Medikament verabreicht, ohne die toxische Dosis zu kennen.

Die anfängliche toxische Wirkung sind Magengeschwüre. Zusätzlich zu Geschwüren führen zunehmende Dosen von Naproxen schließlich zu einem Nierenversagen und können, wenn sie nicht behandelt werden, tödlich sein.

Worauf zu achten ist

  • Schlechter Appetit
  • Erbrechen
  • Schwarzer teeriger Stuhl
  • Blut erbrechen
  • Bauchschmerzen
  • Austrocknung
  • Die Schwäche
  • Lethargie

    Diagnose

    Die Diagnose der Naproxen-Toxizität basiert im Allgemeinen auf Ergebnissen der körperlichen Untersuchung und einer Vorgeschichte des Zugangs zu oder der Exposition gegenüber Naproxen.

    Blutuntersuchungen werden durchgeführt, um die allgemeine Gesundheit des Haustieres zu bestimmen. Wenn Naproxen eingenommen wurde, können Blutuntersuchungen Anämie aufgrund eines blutenden Geschwürs oder einer Nierenschädigung ergeben.

    Behandlung

  • Krankenhausaufenthalt mit kontinuierlichen intravenösen Flüssigkeiten
  • Aktivkohle, wenn die Einnahme vor kurzem erfolgte
  • Bluttransfusionen
  • Behandlung von Magengeschwüren

    Nach ein oder zwei Behandlungstagen kann eine erneute Blutuntersuchung durchgeführt werden, um die Nierenfunktion nach der Behandlung zu bewerten.

    Häusliche Pflege und Prävention

    Es gibt keine häusliche Pflege für Naproxen-Toxizität. Tierärztliche Versorgung wird dringend empfohlen, um Nierenversagen und blutende Magengeschwüre zu behandeln.

    Während Sie sich von der Naproxen-Toxizität erholen, ist es empfehlenswert, ein oder zwei Tage lang eine milde Ernährung zu sich zu nehmen. Kehren Sie allmählich zu einer normalen Ernährung zurück. Achten Sie darauf, dass Sie nicht essen, sich übergeben oder weiterhin schwarzen teerigen Stuhl haben.

    Die beste vorbeugende Maßnahme besteht darin, Ihrem Haustier Medikamente nur dann zu verabreichen, wenn Sie von Ihrem Tierarzt dazu aufgefordert werden. Medikamente, die für Menschen sicher sein können, können für Haustiere tödlich sein. Stellen Sie außerdem sicher, dass alle Medikamente außerhalb der Reichweite von neugierigen Haustieren aufbewahrt werden. Das sichere Aufbewahren von Medikamenten kann viele Tragödien verhindern.