Nur zum Spaß

Die Wahrheit über Hunde und Katzen

Die Wahrheit über Hunde und Katzen

In dem Film Cats & Dogs ist eine geheime Gesellschaft von Katzen bereit, ihren angestammten Feind - den Hund - zu besiegen, um Meister der Welt zu werden. Aber wer beherrscht in der realen Welt die Herzen und Häuser Amerikas - der treue, befriedigende Hund oder die unabhängige, stolze Katze?

Nun, zwei unabhängige Umfragen zeigen, dass es kaum eine Chance gibt, dass wir bald von "Big Kitty" gesehen werden. Beide Umfragen zeigen, dass es in den USA mehr Hundebesitzer als Katzenbesitzer gibt. Aber wie viel Vorteil Eckzähne gegenüber ihren Rivalen haben, ist nicht klar.

Einer kürzlich durchgeführten Gallup-Umfrage zufolge besitzen 45 Prozent der Amerikaner Hunde und nur 34 Prozent Katzen (mit einer Fehlerquote von plus oder minus 3 Prozent).

Die Umfrage zählt nicht die Anzahl der Hunde oder Katzen einer Person, sondern nur die Anzahl der Personen, die ein oder mehrere Haustiere besitzen. Es zählt auch nicht die Anzahl der Streuner in den Vereinigten Staaten.

Die Gallup-Umfrage ergab eine noch erstaunlichere Statistik: 73 Prozent der Befragten betrachteten Hunde als das bessere Haustier. Nur 23 Prozent der Befragten bevorzugten Katzen (der Rest mochte beide oder hatte keine Meinung). In dieser Umfrage wurden die Meinungen sowohl von Tierbesitzern als auch von Nicht-Tierbesitzern gezählt, sodass einige Leute dies möglicherweise ausschließen.

Aber Gallop hat eine Stichprobe von Menschen genommen, die sowohl einen Hund als auch eine Katze besitzen, um zu sehen, wer das Herz des Haushalts beherrscht. (Gallup kam zu dem Schluss, dass etwa 20 Prozent der Amerikaner beides haben.) Laut dieser Umfrage mochten Tierhalter von beiden ihren Hund weitaus besser als die Katze: 76 Prozent bis nur 18 Prozent.

Nur Menschen, die allein Katzen besaßen, hatten ein wärmeres, unschärferes Gefühl gegenüber der Katze gegenüber dem Hund mit einer Mehrheit (61 Prozent).

Nun zur Kontroverse. Eine weitere unabhängige Umfrage, die vom gemeinnützigen Tiernahrungsinstitut durchgeführt wurde, zeigt, dass Hunde einen vergleichsweise geringen Vorteil haben, aber schnell an Boden verlieren. Die Daten zeigen, dass die Anzahl der Katzenbesitzer (34 Prozent) der Anzahl der Hundebesitzer (37 Prozent) folgt. Tatsächlich war 2000 ein Rekordjahr für Katzenbesitzer: 35,4 Millionen Haushalte besaßen mindestens eine Katze. Die Zahl der Hundehaushalte blieb mit rund 38 Millionen Haushalten konstant.

Warum die Ungleichheit? Niemand in Gallup oder im Pet Food Institute konnte den Unterschied erklären. Das Pet Food Institute ist eine gemeinnützige Organisation, die 95 Prozent der Tiernahrungshersteller in den USA vertritt. Sie verfolgen seit 1981 den Besitz von Haustieren und die Art der von den Besitzern gekauften Lebensmittel.

Stephen Payne, der PR-Manager des Instituts, sagte, dass der Trend bei Hunden relativ stabil gewesen sei und bei Katzen allmählich zugenommen habe. Er vermutete, dass die Verstädterung und der hektische Lebensstil zur Popularität der Katze beigetragen haben. "Katzen sind leichter zu pflegen", sagte er. "Aber es gibt viele Gründe für die steigende Präferenz." Das Institut schätzte übrigens, dass 16 Prozent der Menschen sowohl einen oder mehrere Hunde als auch eine oder mehrere Katzen besitzen. Laut ihrer Umfrage hat der Besitz von Haustieren in den USA insgesamt ein Allzeithoch erreicht.

Die Gallup-Umfrage zeigte einen anderen Trend - dass Hunde immer beliebter werden, zumindest in den Herzen und Köpfen der Menschen. Eine ähnliche Umfrage, die vor fünf Jahren durchgeführt wurde, ergab, dass 65 bis 20 Prozent der Befragten eine günstigere Meinung zu Hunden hatten.

Also, wer hat Recht? Das Tiernahrungsinstitut misst nicht die Gefühle der Menschen in Bezug auf ein bestimmtes Haustier, aber in unserer Kultur finden sich möglicherweise völlig unwissenschaftliche Beweise: In "Cats and Dogs" wurden Katzen als Bösewichte dargestellt, die versuchten, die Menschheit zu versklaven, wobei die Hunde sich zur Rettung anboten die Welt vor der katzenartigen Tyrannei.