Rassen

Einen australischen Viehhund wählen

Einen australischen Viehhund wählen

Wenn Sie jemals einen Flyball- oder Frisbee-Wettbewerb gesehen haben, dann haben Sie wahrscheinlich einen australischen Rinderhund gesehen. Australische Rinderhunde, auch bekannt als Blue Heelers, Hall's Heelers und Queensland Heelers, sind brillante und wunderschöne Kreaturen. Einem Rinderhund beim Laufen und Springen zuzusehen, ist ein großartiger Anblick.

Geschichte und Herkunft

Wie der Name schon sagt, ist der australische Rinderhund ein Produkt aus Australien. Frühe Siedler und Viehzüchter brauchten einen energiegeladenen, herzhaften Hund, der sowohl die raue Umgebung als auch den Viehbestand überstehen konnte. Es wird spekuliert, dass diese Hunde vom Dingo, Dalmatiner, Bullterrier, australischen Seetang und glatthaarigen Scotch Merle Collie abstammen.

Als frühe australische Siedler begannen, sich im Outback niederzulassen, brachten sie Nutztiere und die Hunde mit, mit denen sie die Nutztiere bearbeiteten. Die Hunde, Smithfields genannt, wurden ursprünglich auf den britischen Inseln zur Schafzucht eingesetzt. Smithfields waren stämmig, schwarz und schwanzschwänzig. Diese Hunde konnten den Ernst der Umwelt im Outback nicht ertragen. Sie waren auch sehr laut und neigten dazu, die Herden zu beißen.

Es gibt viele Menschen, denen die Herkunft des Rinderhundes zugeschrieben wird. Ein Mann namens Timmons soll als erster damit begonnen haben, einen ruhigen, sanften Hütehund zu züchten. Er hat das Smithfield mit dem Dingo gezüchtet. Von dort aus experimentierten die Viehzüchter damit, das Smithfield mit Collies, Dalmatinern und vielen anderen Arten von Hunden zu überqueren. Dies ging im Laufe des 19. Jahrhunderts weiter und brachte schließlich den australischen Rinderhund hervor, den wir heute kennen.

Aussehen und Größe

Australische Rinderhunde gibt es in verschiedenen Variationen in zwei Farben, rot und blau. Welpen werden weiß mit Gesichts- und Körpermarkierungen geboren, die sie als Erwachsene behalten werden. Während sie wachsen, ersetzt die blaue oder rote Farbe den größten Teil des Weiß. Sie haben einen Doppelmantel. Die Unterwolle ist dick und grob, während die äußere Schicht kurz und gerade ist.

Diese Hunde sind robust und kräftig gebaut mit einer tiefen, breiten Brust und breiten Füßen. Die Körperstruktur ist gedrungen und muskulös. Ihre Ohren stehen aufrecht und stehen weit auseinander. Sie haben dunkelbraune, intelligente Augen.

Die meisten australischen Rinderhunde erreichen 35 bis 45 Pfund und stehen zwischen 17 und 20 Zoll an der Schulter.

Persönlichkeit

Australische Rinderhunde sind sehr intelligent. Sie üben sehr leicht in fast jeder Aktivität. Sie sind unabhängig und treu. Sie entwickeln eine starke Bindung zu ihrem "Rudel" und werden es mit Nachdruck verteidigen.

Diese Hunde sind sehr schüchtern und Fremden gegenüber zurückhaltend. Sie können aggressiv sein, wenn sie ihr Territorium verteidigen. Es ist bekannt, dass sie Eindringlinge beißen.

Rinderhunde sind extrem aktiv. Sie sind immer unterwegs. Wenn Sie einen australischen Rinderhund langweilen lassen, haben Sie ein zerstörerisches Monster in den Händen.

Häusliche und familiäre Beziehungen

Der australische Rinderhund muss bei seiner Familie sein. Er ist eng mit Familienmitgliedern verbunden und besteht darauf, in Aktivitäten einbezogen zu werden. Diese Hunde sind äußerst treu und zuverlässig. Sie können gut mit Kindern und anderen Haustieren umgehen, die vertraut sind, aber von Fremden beobachtet werden müssen.

Ausbildung

Rinderhunde zeichnen sich durch Sport aus. Flyball- und Frisbee-Wettbewerbe sind mit australischen Rinderhunden belagert und schwer zu schlagen. Ihre außergewöhnliche Intelligenz macht es ihnen leicht, sowohl im Gehorsam als auch im Sport zu trainieren.

Besondere Anliegen

Australische Rinderhunde sind unglaublich energiereich. Sie brauchen konsequente Bewegung.

Häufige Krankheiten und Störungen

Im Allgemeinen ist der Australian Cattle Dog ein gesunder Hund mit wenigen medizinischen Bedenken. Es wurden jedoch die folgenden Krankheiten oder Störungen gemeldet:

  • Hüftdysplasie ist eine Fehlbildung des Hüftgelenks, die zu Schmerzen, Lahmheit und Arthritis führt.
  • Progressive Retina-Atrophie (PRA) ist eine Krankheit, bei der Nervenzellen im Augenhintergrund degenerieren. Der Zustand beginnt normalerweise bei älteren Haustieren und kann zur Erblindung führen.
  • Grauer Star führt dazu, dass die Augenlinse ihre Transparenz verliert und erblindet.
  • Linsenluxation ist eine Versetzung oder Verschiebung der Linse innerhalb des Auges.

    Der australische Rinderhund ist auch anfällig für Taubheit.

    Lebensdauer

    Die Lebensdauer des australischen Rinderhundes beträgt ungefähr 12 bis 15 Jahre.

    Wir sind uns bewusst, dass jeder Hund ein Unikat ist und andere Eigenschaften aufweisen kann. Dieses Profil enthält nur allgemein akzeptierte Rasseninformationen.